"Strom aus der Steckdose"-die Wasserkraftanlage

          der Firma Jäckering in Brombach

 

 

Etwa 60 Kilowatt Strom produzierte die alte Turbine aus dem Jahre 1921 stündlich, die einst in Wittenberg als echte deutsche Wertarbeit hergestellt worden war. Fast vier Jahrzente lang versorgte sie das ehemalige Sauerstoffwerk Rose mit Energie. Auch danach, als das neue Unternehmen, die Firma Jäckering im Jahre 1959 die Fabrikationsstätte übernahm um dort Kunststoffe für die Bauindustrie zu fertigen, blieb die Turbine weiterin in Betrieb und versorgte auch das neue Unternehmen weiter mit Strom aus Wasserkraft.

Die Nutzung regeneraktiver Energiequellen wie der Wasserkraft ist heute aktueller denn je. Da die alte betagte Turbine aber nur die Hälfte des Strombedarfs der Firma Jäckering decken konnte, entstand vor Jahren eine neue Wasserkraftanlage die statt der bisher 60 Kilowatt nunmehr 150 Kilowatt pro Stunde produzieren kann, und damit ließen sich 200 Haushalte versorgen.

Ein Teil der erzeugten Energie wird im Werk sofort verbraucht, und der andere Teil ins Stromnetz der Stromgesellschaft eingespeist bzw. an diese verkauft. Das schlägt sich nicht nur in Euro und Cents nieder sondern schont auch die Umwelt. Die Stromgewinnung aus der regenerative Energieqoelle Wasser entlastet die Umwelt mit jeder erzeugten Kilowattstunde. um etwa 1 Kilogramm des Treibhausgases Kohlendioxid.

Die Fotos zeigen einen Teil der alten Anlage und dann die heutige moderne Wasserkraftanlage mit der Turbine für die Stromerzeugung.

Teilansicht bzw. alte Produtionstätte mit der alten Maschinenanlage.
Ehemalige Maschinenhalle mit der alten Technik der Stromerzeugung.
Mit dieser alten Turbine wurde jahrzentelang Strom erzeugt.
Die Neuanlage für die Stromerzeugung neben der alten Fabrikhalle.
Bereich vom begehbaren Teil der Neuanlage für die Stromgewinnung.
Die neue Turbine produziert 150 Kilowatt pro Stunde.